Schlagwort: <span>Pflanzen</span>

Schlagwort: Pflanzen

Fingerhut

Die imposanten langen Blütenstände sind wunderschön anzuschauen. Wem vor der Giftigkeit der Pflanze nicht Bange ist, der sollte sie im eigenen naturnahen Garten anpflanzen. Für alle Gärtner, die auch Gutes für die bestäubenden Insekten tun möchten: Fingerhut ist außerdem nektarreich und pollenhaltig! Also noch ein Grund mehr ihn zu pflanzen. …

Auf ins Moor

Ist ein Moor nur ein anderer Begriff für einen Sumpf? Ist ein Moor in den Bergen ein Hochmoor? Demnach ist ein Niedermoor in niedrigen Lagen zu finden? Und in einem Moor sind nicht als „Moorleichen“ zu finden?Alles nicht so einfach …Kurz gefasst: Moore sind Gebiete mit Torfablagerungen von mindestens 30-40 …

Natur des Jahres 2019

Das Jahr 2019 geht dem Ende zu und wer kann sich eigentlich noch erinnern, welches Tier, welche Pflanze zum Jahresregenten ausgewählt wurde? Nur wenige. Deshalb kommt hier nochmals eine Wissens-Auffrischungs-Impfung! Tut garantiert nicht weh! Die Jahreswesen/die Naturen 2019 Der Grüne Knollenblätterpilz ist Pilz des Jahres Die große Gruppe der Disteln wurde zur …

Featured

Nachtkerzen

Schon der Name klingt bezaubernd – Kerzen, die nachts leuchten. Und wie sie leuchten, besonders abends und noch in den ersten Morgenstunden. Den Titel „Nachtkerze“ verdankt sie der Öffnungszeit ihrer Blüten, die erst bei Einbruch der Dunkelheit, im Sommer so gegen 21.30 Uhr, in einer fließenden Bewegung aufgehen.

Oenothera glazioviana, die europäische Art

Man kann wirklich dabei stehen bleiben und das Aufgehen der vier Blütenblätter genießen.
Wer besonderes Glück hat, den umschwirrt auch bald darauf der Nachtkerzenschwärmer.
Für den Schmetterling selbst ist die Nachtkerze nicht die Nahrungsquelle, da begnügt er sich mit Natternkopf, Flieder oder Salbei, aber als Futterpflanze für seine grünbraune Raupe mit dunklen Augenflecken sind Nachtkerze oder Weidenröschen wichtig.

Kurz-Steckbrief zur häufigsten Nachtkerze, der Oenothera biennis:
Die Zweijährige Nachtkerze, Oenothera biennis, stammt aus Nordamerika und gehört zu den Nachtkerzengewächsen, Onagraceae. Kennzeichnend ist die aus vier Blütenblättern bestehende (meist gelb) Blüte; heimische Vertreter dieser Familie sind unter anderem die Weidenröschen-Arten (Epilobium).

Wer mehr über die Nachtkerzen-Arten erfahren möchte, der kann in einem eigenen Artikel weiterlesen. Ich jedenfalls möchte sie in meinem Garten nicht missen. Ob im Sommer abends als Genuss für Auge und Nase, oder bis ganz spät im Herbst, wo sie sogar den ersten Frost meist tapfer übersteht.

Pflanzenfamilien

„Was jeder Gärtner wissen sollte“ ist der Untertitel dieses Sachbuchs. Und ehrlich, wer sich ein wenig mehr als nur um die Farbe oder den Nutzen seiner Gartenpflanzen bemüht, für den ist dieses Buch Pflanzenfamilien auf jeden Fall interessant. Gibt es doch einen schönen Überblick über die Verwandtschaftsverhältnisse von vielen beliebten …

Sommertraum Malven

Von Käsepappel/Eibisch in zartem Rosé bis zu fast schwarzen Blüten von der Stockrose „Nigra“ liefern die Malvengewächse für den Garten traumhafte Anblicke. Wer Freude an ein wenig Hintergrundwissen zu seinen Garten- oder Wildpflanzen hat, der kann sich hier, bei den Malvengewächsen   , ein wenig schlau machen. Oder sich ein paar …

Cranberry oder Preiselbeere?

Spricht man ganz locker mit seiner Nachbarin oder dem Nachbarn, dann scheinen diese zwei Beeren immer das Gleiche zu sein. Nur halt mal mit der „denglischen“ Bezeichnung Cranberry benannt, das andere ist der altmodische deutsche Name. Falsch. Denn „Cranberry“ ist nicht die englische Bezeichnung für Preiselbeere. Auch wenn all diese …