Gefiederte Wintergäste

Gefiederte Wintergäste

Im Winter sind die meisten Vögel gern gesehene Gäste im Garten. Ein paar davon stehen hier stellvertretend für die gesamte Vogelschar. Manche sind nur Wintergäste, manche haben ihren Stammplatz im heimischen Garten und der eine oder andere Vogel kommt aus nahen Wäldern zu einem kurzen Blitzbesuch.

Erlenzeisig

Pünktlich bei der Zählung „Stunde der Wintervögel“ im Jänner – Link für Österreich / Link für Deutschland – kann man feststellen, wer sich aller da im Garten blicken lässt. Wer ganzjährig mit Maß und Ziel füttert, hat sicher viele Stammgäste wie Amseln oder Spatzen, die sich auch im Winter einfinden. Aber viele der Wintervögel kommen aus anderen Gebieten Zuflucht und Nahrung suchen. Regional ganz unterschiedlich, denn wo keine geschlossene Schneedecke ist, hapert es auch nicht so mit dem Futter.

Bei uns, in Nordtirol, Mittelgebirgslage, sind es als Platzhirsche die Hausspatzen und Feldspatzen sowie zwei bis drei Amselfamilien. Dann Buchfinken in kleinen Trupps, Meisen im Mix, also Kohlmeisen, Blaumeisen und Tannenmeisen. Ein Rotkehlchen ist Stammgast (kann sein, dass es auch hier brütet) und ein kleiner frecher Zaunkönig lässt sich auch nur im Winter blicken. Ein Buntspecht kann auch öfter gesichtet werden.

In ganz harten Wintern kommen die Erlenzeisige und besetzen dann so ziemlich alles an Baum- und Buschwerk, bis sie pappsatt sind. Da ist emsiges Nachfüllen angesagt. Wer auch noch zu Besuch kommt, aber weder von Mensch noch von den kleinen Vögeln gern gesehen wird, ist der Sperber.

In manchen Jahren sind auch Grünlinge, Stieglitze (immer paarweise) oder Gimpelpärchen ebenfalls zu sehen.

Auf jeden Fall erhellen die munteren Besucher die eher trüben Wintertage erheblich und wer nicht zu penibel ist (Huch, Futterabfall, Vogelkot, Schalenreste; wie entsetzlich!), hat mit den Gästen seine Freude. Wer, so wie ich, zusätzlich geerntete Samen aus den Sommerblühern ins Futter hineinmischt, kann sich dann über überraschend auftauchende Pflanzen freuen. Und der Futterhanf wächst sowieso im Bereich der Futterhäuser wie toll. Aber ebenso Lein, Mohn, Buchweizen und Hirse.

Futterhanf unter dem Vogelfutterplatz

Artikel mit kleinen Porträts findet ihr hier:

Dann wünsche ich euch viel Freude mit euren speziellen Wintergästen. Vergesst nicht bei der Stunde der Wintervögel mit zu zählen!