Disteln

Nicht alle Menschen lieben sie, auch nicht alle Tiere. Aber für einen Großteil der Tierwelt sind Disteln äußerst wertvolle Pflanzen. Ich stelle euch hier nur ein paar wenige Disteln vor, die man entweder als naturbewusster/naturnaher  Gärtner oder als Liebhaber besonderer Pflanzen in seinem Garten dulden, hegen oder sogar pflegen sollte.

Kugeldistel mit Erdhummel

  • Diese Distel – die Große Kugeldistel/Bienen-Kugeldistel Echinops sphaerocephalus, wird sogar als Bienenfutterpflanze kultiviert. Und schön anzuschauen ist sie auch noch.
  • Die Wollkopf-Kratzdistel, Cirsium eriophorum, ist heimisch und ebenfalls schön anzuschauen.
  • Die Silberdistel (Carlina acaulis), auch Stängellose Eberwurz/Wetter-Eberwurz/Donnerdistel, kann man in einem Steingartenbereich halten.
  • Diese Distel ist fast jedem bekannt, die Ackerdistel/Ackerkratzdistel, Cirsium arvense. In einem Naturgartenbereich hat auch sie ihre Daseinsberechtigung.
  • Die Mariendistel ist eine wertvolle Heilpflanze und auch schön anzuschauen.
  • Die Eselsdistel (Onopordum acanthium) – ist wegend ihrer Höhe und der Größe der Blütenköpfe auf jeden Fall ein Hingucker im Garten.
  • Mannstreu (Eryngium), auch Edeldistel genannt, ist eine Gattung der Doldenblütler (Apiaceae), wird aber auch als Distel gehandelt. Auch ein echter Hingucker.

Besonders als Hintergrundpflanzen eignen sich Disteln; wer deren Verbreitung in Zaum halten will, (er nimmt damit allerdings so einigen Vögeln ihr Winterfutter weg), der entfernt die Fruchtstände vor dem Aussamen.
Weiterführende Links zum Thema

Kommentare sind geschlossen.