Jahreswesen 2022/Natur des Jahres

Jahreswesen 2022/Natur des Jahres

Kaisermantel

So, nun ist also das Jahr 2021 auch abgelaufen. Mit Corona sind wir bereits fast auf „Du und Du„; zu unserem Bedauern. Nichts desto trotz wenden wir uns aber erneut optimistisch gestimmt den neuen „Jahreswesen“ für 2022 zu. In diesem Beitrag stelle ich euch, liebe Leserinnen und Leser, entweder Miniporträts oder weiterführende Links zu den verschiedenen Jahreswesen ein.

Natur des Jahres – Jahreswesen 2022

Das erste Porträt kommt zu der eher unbekannten Vierblättrigen Einbeere (Paris quadrifolia) als Blume/Pflanze des Jahres.

Der botanische Name Paris quadrifolia bezieht sich vermutlich auf den trojanischen Prinzen „Paris“ Die älteste Erwähnung stammt aus Kräuterbüchern aus dem 16. Jhdt. Der sogenannte Erisapfel=Zankapfel der Göttin der Zwietracht Eris … die vier Blätter stehen für die drei Göttinnen Hera, Aphrodite und Pallas Athene und dem Königssohn Paris; die Beere symbolisiert den Erisapfel

Vielleicht sollten wir uns , statt in der Antike zu wühlen, bei den vier Blättern mal Vier unserer Corona-Weisen vorstellen, die rund um den (Eris)-Apfel beratschlagen, wer nun als Verantwortlicher in diesen giftigen Apfel beißen muss – kleiner Scherz.

Das erste Porträt , die Vierblättge Einbeere… steht bereit: ein bisschen Muße solltet ihr schon einplanen, denn es gibt so Einiges zu erzählen

Einbeere (Paris quadrifolia)
  • So, das nächste Jahreswesen 2022, von dem bereits ein Porträt vorhanden ist (ist ja auch eines meiner Lieblingstiere) ist der Eurasische Luchs. Auch über den und seine Wiederkehr in heimische Wälder gibt es so Einiges zu schreiben.
Luchsfamilie im Alpenzoo, Innsbruck
  • Nun kommt mal etwas Flatterhaftes dran; das dritte Jahreswesen 2022, das bereits gekürt wurde, ist der wunderschöne Kaisermantel. Ein kleines Porträt folgt in Kürze.
Kaisermantel am Sommerflieder
  • Die nächsten Jahreswesen 2022 wie Schweinswal, Wechselkröte, Hering oder auch Kamelhalsfliege sind weit von meinem fachlich halbwegs passenden Wissen entfernt, also werden sie hier bei mir nur als Namen angeführt. Mehr dazu findet ihr sicher bei NABU-Jahreswesen.
  • Das Jahreswesen 2022, Vogel des Jahres, wurde in Deutschland, der Wiedehopf. Für Österreich steht die Mehlschwalbe bald bereit.
  • Als Giftpflanze des Jahres 2021 wurde noch der wunderschöne Schlafmohn (Papaver somniferum) gewählt. 2022 muss die Kartoffel dafür herhalten. Das wird spannend, die Begründung dafür nachzulesen; ich sage nur mal als Tipp: Blüte und deren Früchte! Coming soon!
  • Heilpflanze wurde die allseits bekannte und beliebte (ich meine vor allem bei den Schmetterlingen) Brennnessel. Ein Porträt kommt bald.
  • Da wäre ja auch noch der Pilz des Jahres. Der wunderhübsche Fliegenpilz ist mit einem kleinen Porträt vertreten.
  • Als Gemüse wurde der Mais ausgesucht; auch hier noch: bitte warten!
  • Zum Insekt des Jahres wurde die Kamelhalsfliege gewählt. Huch Schreck, wo nehme ich nun so schnell ein Kamel her??? Kleiner Scherz, denn dieses Insekt ist mir wissentlich noch nicht untergekommen. Also da ist von mir wirklich nichts Erleuchtendes zu erwarten, auch wenn ich mich persönlich schon mal schlau machen werde.
  • Bei den Libellen wurde die Kleine Pechlibelle ausgewählt.
  • Fehlen noch die Bäume des Jahres, für Österreich suchte man sich die Rotföhre aus, für Deutschland eine andere Rote, nämlich die Rotbuche.

Ahhh! Rotbuchenwälder im Herbst sind eine Pracht und im Frühjahr sind sie allerzartest. Da fällt mir sicher auch noch was Passendes ein und auch in meinen Bildern werde ich fündig werden. Also immer wieder mal reingucken, was Neues wird immer dazu geliefert.

Zur Erinnerung: